Grüne besorgt um politischen Zustand der FDP

Der Vorstand der Bündnis90/Grüne Sottrum hat erstaunt auf die Ankündigung der FDP reagiert, Robert Abel als Samtgemeindebürgermeister für die Wahl im Herbst aufzustellen. In einer „historischen“ gemeinsamen Aktion aller Parteien der Samtgemeinde (FDP/CDU/GRÜNE/SPD) wurde Wolf Linne (derzeit Leiter des Rechnungsprüfungsamtes der Rotenburger Kreisverwaltung) als Kandidat für die Wahl zum Samtgemeindebürgermeister nominiert. Jetzt ist die FDP den anderen Parteien in den Rücken gefallen und hat einen eigenen Kandidaten „aus dem Hut gezaubert“.

Wolf Linne, von den Parteien als „Glücksfall“ bezeichnet und als TOP Chance für die Samtgemeinde gehandelt, ist nun für die FDP Makulatur. „Die Grünen bedauern diese Rückwärtsrolle und konstatieren, dass leider mit so einem Politikverständnis der Samtgemeinde nicht gedient sein kann“, erklären die Vorstandssprecher der Grünen Sottrum Simone Facktor und Joris Immenhauser.

Mit dieser Aktion hat sich die FDP selbst sehr geschadet. Als Partner für die kommende Legislaturperiode ist sie für die Grünen nicht mehr akzeptabel. Die FDP Sottrum sollte sich vielleicht von höherer Stelle politisch besser beraten lassen.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel