29.04.2014

Koalitionsbruch

Kirchhof spielt  nach eigenen  Regeln

Rotenburger Kreiszeitung am 29.4.2014 von Matthias Berger

Die Sozialdemokraten haben die Koalition mit den Grünen im Gemeinderat Sottrum gekündigt. Soviel steht fest. Über die Gründe lässt sich dagegen nur mutmaßen. Denn von den Genossen will sich niemand dazu äußern. Außer Christa Kirchhof – die persönlich von dem Koalitionsbruch profitiert. Denn die amtierende Bürgermeisterin bleibt dank der Unterstützung durch die CDU-Fraktion im Gemeinderat auf dem Chefsessel im Rathaus sitzen. Daher bleibt ein Geschmäckle. Zumal ihre Vorwürfe verwundern, mit den Grünen sei es nicht mehr möglich gewesen, zum Wohle der Gemeinde Sottrum zu regieren. Denn in zweieinhalb Jahren hat die rot-grüne Ratsmehrheit nicht den Eindruck erweckt, aufgrund unüberbrückbarer Differenzen nicht entscheidungsfähig zu sein. Ihre vage Kritik, „es seien viele Sachen vorgefallen“, taugt als Erklärung nicht. Anfang März soll ihr designierter Nachfolger Lühr Klee dann endgültig das Fass zum Überlaufen gebracht haben. Allerdings hat es offenbar fast zwei Monate gedauert, bis das Fass tatsächlich übergelaufen ist – kurz bevor der Bürgermeister-Wechsel vollzogen werden konnte. Offenbar hatten die Christdemokraten Recht mit ihrer Kritik am rot-grünen Koalitionsvertrag. Denn der Bürgermeisterposten ist allen Anschein nach tatsächlich zum Spielball geworden – und zwar zum Spielball der Machtinteressen einer Bürgermeisterin.

zurück

URL:http://gruene-sottrum.de/presse/expand/527674/nc/1/dn/1/